Bundesverband

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens
Bundesverband in der Verbandsstruktur des DRK

Allgemeines

Als Bundesverband wird der Deutsche Rote Kreuz e.V. in Berlin bezeichnet. Dieser Verein steht an der Spitze der föderalen Organisation des Roten Kreuzes in Deutschland. Jede deutsche Rotkreuz-Organisation gehört dem Bundesverband direkt oder indirekt an. Er ist damit die Klammer, die das Deutsche Rote Kreuz organisatorisch zusammenfasst und zu einer Einheit macht.

Wenn vom Deutschen Roten Kreuz die Rede ist, dann wird damit in der Regel die Gesamtheit aller Mitglieder, Verbände, Vereinigungen, privatrechtlichen Gesellschaften und Einrichtungen des Roten Kreuzes in der Bundesrepublik Deutschland[1] gemeint, d.h. der Bundesverband mit allen seinen direkten und indirekten Mitgliedern sowie deren Tochtergesellschaften und Einrichtungen. Das darf nicht mit dem Bundesverband selbst, dem Deutsches Rotes Kreuz e.V. verwechselt werden.

Der Grundsatz der Einheit bedeutet unter anderem, dass es innerhalb eines Staates nur eine Rotkreuz-Gesellschaft geben darf. Auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ist der Bundesverband diese Nationale Gesellschaft des Roten Kreuzes.[2]

Mitglieder

Der Bundesverband ist ein Verein mit genau 20 Mitgliedern: 19 Landesverbände und der Verband der Schwesternschaften.[3] Es gibt keine persönlichen Mitglieder auf Bundesebene.[4] Auch Ehrenmitglieder auf Bundesebene sind keine Vereinsmitglieder.

Die Mitglieder wirken durch zwei Organe des Bundesverbands bei den Entscheidungen des Bundesverbands mit: Über die Bundesversammlung und den Präsidialrat.

Organisation

Der Bundesverband hat fünf Organe:[5]

  1. Bundesversammlung
  2. Präsidium,
  3. Präsidialrat,
  4. Vorstand (Geschäftsführung des Generalsekretariats),
  5. Verbandsgeschäftsführung Bund.

Weiterhin gibt es acht Ausschüsse, die Bundesausschüsse. Die Organe und Ausschüsse werden von der Geschäftsstelle des Bundesverband, dem Generalsekretariat, unterstützt.

Aufgaben

Der Bundesverband koordiniert die Zusammenarbeit seiner Mitgliedsverbände und wirkt, soweit es die föderale Struktur erlaubt, auf einheitliche Standards hin. Für das Ehrenamt geschieht das für die Rotkreuz-Gemeinschaften, die jeweils zu diesem Zweck eine Bundesleitung (z.B. Bundesleitung der Wasserwacht, Bundesbereitschaftsleitung) und einen eigenen Bundesausschuss (z.B. Bundesausschuss der Wasserwacht, Bundesausschuss der Bereitschaften) haben. Medizinische Richtlinien gibt die Ständige Konferenz der Landesärzte heraus.

Ausschließlich der Bundesverband vertritt die Interessen des Deutschen Roten Kreuzes gegenüber der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.[6], Beispielsweise entsendet er dazu Vertreter in die Internationale Konferenz des Roten Kreuzes und Roten Halbmonds und in den Delegiertenrat der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Ebenso ist er der alleinige Ansprechpartner für deutsche Behörden und Verbände auf Bundesebene.[7]

Regelungen zum Erscheinungsbild darf nur der Bundesverband machen, insbesondere was die Verwendung des Roten Kreuzes betrifft, zum Beispiel die Definition der Logos[8]. Er ist der Rechtsträger der Bezeichnung Deutsches Rotes Kreuz[9], und das Recht, sich so zu nennen, vererbt er durch die gestufte Organisation an die Landesverbände, Bezirksverbände, Kreisverbände, Ortsvereine und deren Einrichtungen, soweit sie am Namen erkennbar zur Organisation gehören.

Die größte und in seiner Öffentlichkeitsarbeit dominierende Aufgabe des Bundesverbands ist die Katastrophenhilfe im Ausland und die internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Entwicklungshilfe.[10]

Der Bundesverband im Sinne des Deutsches Rotes Kreuz e.V. ist die im DRK-Gesetz benannte Nationale Gesellschaft. Daher liegen die betreffenden Aufgaben, die sich aus den Genfer Abkommen ergeben, zunächst beim ihm. Das ist zum Beispiel das Amtliche Auskunftsbüro.

Publikationen

Der Bundesverband gab lange Zeit die Zeitschrift Die gute Tat heraus. Bis 2018 veröffentlichte er die Zeitschrift rotkreuzmagazin. Regelmäßig erscheint auch das Jahrbuch. Der Verlag des Bundesverbands ist die DRK-Service GmbH, wobei es Werke gibt, die nicht dort herausgegeben werden, z.B. das Magazin inform.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, Satzung des Deutschen Roten Kreuzes e.V. vom 20.03.2009, Geändert durch Beschlussfassung der Ordentlichen Bundesversammlung am 28.11.2014 und der Außerordentlichen Bundesversammlung am 27.02.2015, Berlin 2015, § 1, Abs. 1.
  2. a.a.O., § 1, Abs. 3.
  3. a.a.O., § 3, Abs. 2.
  4. a.a.O., § 3, Abs. 5.
  5. a.a.O., § 9.
  6. a.a.O., § 5, Abs. 2, Nr. 1.
  7. a.a.O., § 5, Abs. 2, Nr. 2 und 3.
  8. a.a.O., § 5, Abs. 2, Nr. 5.
  9. a.a.O., § 5, Abs. 1, Satz 4.
  10. a.a.O., § 5, Abs. 2, Nr. 4.