Logo

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemein

Ein Logo, das von einer Organisation genutzt wird, die der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung angehört, und eines der Wahrzeichen, insbesondere ein Rotes Kreuz oder einen Roten Halbmond, enthält, ist, in der Sprache der Genfer Abkommen, ein Kennzeichen. Dadurch genießen diese Zeichen einen zusätzlichen gesetzlichen Schutz gegenüber Markenzeichen, in Deutschland durch das DRK-Gesetz. Das Deutsche Rote Kreuz gehört der Bewegung an und nutzt mehrere Logos als Kennzeichen.

Darüber hinaus nutzen Einrichtungen auch Logos und Wortmarken, die die Zugehörigkeit zur Bewegung nicht unmittelbar erkennen lassen. Beispiele aus dem Umfeld des Blutspendedienstes sind GFE Blut, die BIOBANK der Blutspender oder das ZKRD. Es gibt auch Fälle in anderen Tätigkeitenfeldern.

Standardlogos in Deutschland

Das Deutsche Rote Kreuz benutzt seit 2006 drei Logos:[1]

Die Wahl des Logos hängt davon ab, wo und wie es eingesetzt werden soll.

Sonderlogos in Deutschland

Neben den Standardlogos führen drei Gemeinschaften und die Schwesternschaften eigene Logos, die Sonderlogos:

In Bayern benutzen die Bereitschaften ein modifiziertes BRK-Kompaktlogo, bei dem unten der Begriff Bereitschaften in weißer Schrift vor grauem Grund ergänzt ist. Das Recht der Rotkreuz-Gemeinschaften auf ein eigenes Logo ist in den Gemeinsamen allgemeinen Regeln für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK festgeschrieben.

Internationale Logos

Auf internationaler Ebene werden neben den Schutzzeichen bei Konflikten eigene Kennzeichen der beiden internationalen Rotkreuz-Organisationen geführt:

Weiterhin gibt es ein eigenes Logo für die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung als Ganzes.

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.), Das Erscheinungsbild des Deutschen Roten Kreuzes, 2. Auflage, Berlin 2016, Seite 16ff.