Einheit

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Der Grundsatz der Einheit ist einer der sieben Grundsätze der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Grundsatz

Deutscher Text

In jedem Land kann es nur eine einzige nationale Rotkreuz- oder Rothalbmondgesellschaft geben. Sie muss allen offenstehen und ihre humanitäre Tätigkeit im ganzen Gebiet ausüben.[1]

Englischer Text

There can be only one Red Cross or one Red Crescent Society in any one country. It must be open to all. It must carry on its humanitarian work throughout its territory.[2]

Deutscher Slogan

Wir sind ein Rotes Kreuz – überall und für alle (ab 2018)

Wir haben viele Talente, aber nur eine Idee (2000–2017)

Bedeutung und DRK

Bedeutung

Der Grundsatz der Einheit enthält drei Anforderungen:

  1. Es darf nicht mehr als eine Nationale Gesellschaft in einem Staat geben.
  2. Alle gesellschaftlichen Gruppen können in dieser Gesellschaft mitwirken.
  3. Die Gesellschaft ist im ganzen Gebiet des betreffenden Staats aktiv.

In den folgenden drei Abschnitten wird beschrieben wie diese Anforderungen in Deutschland erfüllt werden.

Eine Gesellschaft

Das DRK-Gesetz bestimmt den Deutsches Rotes Kreuz e.V als Nationale Gesellschaft. Das ist der Bundesverband als Dachverband, den es nur einmal gibt. Die Landesverbände und wiederum deren Untergliederungen sind zwar eigenständige Vereine bzw. in Bayern eine Körperschaft, aber sie sind keine Nationalen Gesellschaften. Eine Nationale Gesellschaft bezieht sich auf einen Staat, und ein Landesverband ist nur in einem Bundesland oder in einem Teil eines Bundeslands tätig. Die Bundesländer haben als Gliedstaaten der Bundesrepublik Deutschland zwar einen Grad von Staatlichkeit aber keine völkerrechtliche Souveränität.

Offenheit für alle

Es sind weder formal noch strukturell gesellschaftliche Gruppen von der Mitwirkung im DRK ausgeschlossen. Es gibt keine Bestimmungen in Regularien, die eine Gruppe davon abhalten, in der Organisation ehrenamtlich oder hauptamtlich mitzuwirken. Anforderungen an Tätigkeiten bedeuten immer auch, dass es Menschen gibt, die diese Anforderungen nicht erfüllen und damit von der Mitwirkung in einen Bereich ausgeschlossen sind. Wenn diese Anforderungen sachlich gerechtfertigt sind (z.B. ein Mindestalter, eine gesundheitliche Eignung in der Wasserwacht, eine Berufsausbildung für eine hauptamtliche Tätigkeit), dann steht das in keinen Widerspruch zum Grundsatz der Einheit.

Siehe auch: Interkulturelle Öffnung!

Gesamtes Gebiet

Das DRK übt seine Tätigkeit im gesamten Bundesgebiet aus. Die gesamte Fläche Deutschlands ist durch die Landesverbände abgedeckt, die in der Regel wiederum ihr Gebiet durch Kreisverbände abgedeckt haben. Wo Letzteres nicht gegeben ist (zum Beispiel in Berlin nach der Insolvenz und ersatzlosen Auflösung eines Kreisverbands), ist der Landesverband selbst zuständig. Zur Erfüllung des Grundsatzes ist es nicht erforderlich, ein gewisses Leistungsspektrum an jedem Ort im gesamten Gebiet anzubieten.

Fallbeispiele

Bayerisches Rotes Kreuz

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) existiert nicht neben dem Deutschen Roten Kreuz, sondern ist als Landesverband ein Teil davon. Es ist das Deutsche Rote Kreuz im Bundesland Bayern. Es trägt lediglich aus historischen und kulturellen Gründen einen anderen Namen. Die Landesverbände in Baden und Berlin tun das ebenfalls: Badisches Rotes Kreuz und Berliner Rotes Kreuz. Sie führen in ihrem offiziellen Namen noch zusätzlich Landesverband dazu.

Das BRK wurde 27. Juli 1945 neu gegründet, und zu diesem Zeitpunkt kurz nach dem Ende des von Deutschland ausgegangenen Zweiten Weltkriegs (1939–1945) war die künftige politische und räumliche Ordnung Deutschlands unklar. Der Plan zur Schaffung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) wurde 1948 gefasst und 1949 mit dem Beschluss einer neuen Verfassung, des Grundgesetzes, umgesetzt.

Der DRK-Bundesverband wurde am 4. Februar 1950 gegründet, wodurch das Bayerische Rote Kreuz ein Landesverband und Mitglied des Bundesverbands wurde. Während das 1947 gegründete Badische Rotes Kreuz sich 1987 in Landesverband Badisches Rotes Kreuz umbenannte, behielt das BRK seine eingeführte Marke.

Bayerisches Rotes Kreuz ist nur ein Name und drückt keinen gegenüber den anderen Landesverbänden hervorgehobenen Status aus. Auch die Rechtsform der Körperschaft des öffentlichen Rechts hebt das BRK nicht von den anderen Landesverbänden ab: Es ist kein Verwaltungsträger, wurde nicht mit Hoheitsgewalt ausgestattet, gehört nicht zum öffentlichen Dienst und ist nicht staatlich.[3]

Einheit ohne Einheitlichkeit

Das Wort Einheit verleitet an der sprachlichen Oberfläche zur Forderung nach Einheitlichkeit im Deutschen Roten Kreuz. In der Bedeutung des Grundsatzes (siehe oben) ist diese Forderung jedoch nicht enthalten. Aus den Grundsätzen ergibt sich also nicht, dass zum Beispiel ein bundesweit einheitliches Erscheinungsbild gepflegt werden sollte.

Einheitlichkeit muss differenziert betrachtet werden. Eine bessere Wiedererkennbarkeit ist sicher werblich nützlich und gleich gestaltete Dienstbekleidung und Einsatzfahrzeuge machen einen besseren Eindruck, wenn sie zusammen gesehen werden. Ein einheitliches Erscheinungsbild würde darüber hinaus die Identifizierung der ehrenamtlichen Helfer und hauptamtlich Beschäftigten mit der Organisation stärken. Dieses in der Praxis nicht erreichte, weil bewusst nicht durchgesetzte Ziel ist sinnvoll — aber nicht wegen des Grundsatzes der Einheit, sondern aus anderen Gründen für Compliance.

Die föderale Struktur des DRK wird in diesem Zusammenhang oft als organisatorische Schwäche genannt. Auch sie ist kein Widerspruch zur Einheit, denn eine große Organisation braucht im Inneren eine geeignete Aufbauorganisation. Die relative Unabhängigkeit der Gliederungen ist sogar eine Stärke, weil örtliche Bedürfnisse besser erkannt und leichter bedient werden können. Außerdem stärkt sie die Verantwortung der Leitungskräfte in den Gliederungen. Mit der Freiheit kommen aber neben Verantwortung auch moralische Pflichten auf die Leitungen zu, zum Beispiel das Bekenntnis zur Organisation, insbesondere zu ihren Zielen, Idealen und Regeln. Fehlende Compliance bezeugt einen Mangel an diesem Verständnis.

Insofern hat das das absichtliche Abweichen von vorgegebenen Regeln, zum Beispiel zum einheitlichen Erscheinungsbild, einen Bezug zum Grundsatz Einheit. Die demonstrative Untreue schwächt die Einheit der Organisation. Sie ist zwar durch eine solche Gliederung vor Ort formal vertreten, aber die Vertretung ist unvollständig, wenn Regeln missachtet werden, die für die Gliederung dazu gehören, das Deutsche Rote Kreuz zu sein.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, Die Grundsätze des Roten Kreuzes und Roten Halbmondes, Berlin, 15. Mai 2019.
  2. Internationale Föderation, The seven Fundamental Principles, Genf, 22. September 2010.
  3. Siehe Artikel Bayerisches Rotes Kreuz!