Präsidialrat

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Der Präsidialrat ist eines der fünf Organe des Bundesverbands, neben dem Präsidium, dem Vorstand, der VG-Bund und der Bundesversammlung. Er stellt die Mitwirkung der Mitglieder des Bundesverbands — also vor allem der Landesverbände — bei wichtigen Entscheidungen sicher, was ihn zu einem wichtigen föderativen Element macht.

Zusammensetzung

Der Präsidialrat wird nicht eigens gewählt, sondern er besteht aus gewählten Vertretern der 20 Mitglieder. Das sind die Präsidentinnen und Präsidenten der 19 Landesverbände und des Verbands der Schwesternschaften.[1] Er tagt mindestens dreimal im Jahr.[2]

Aufgaben

An allen grundlegenden Entscheidungen, die das gesamte Deutsche Rote Kreuz betreffen, wirkt der Präsidialrat der Präsidialrat mit.[3] Dazu gehören strategische Ziele und Hauptaufgabenfelder.[4] Er muss auch der Bestellung eines Vorstandsmitglieds zustimmen[5], insbesondere die Bestellung des Generalsekretärs.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, Satzung des Deutschen Roten Kreuzes e.V. vom 20.03.2009, Geändert durch Beschlussfassung der Ordentlichen Bundesversammlung am 28.11.2014 und der Außerordentlichen Bundesversammlung am 27.02.2015, Berlin 2015, § 15, Abs. 1.
  2. a.a.O., § 15, Abs. 3.
  3. a.a.O., § 16, Abs. 2, Satz 3.
  4. a.a.O., § 16, Abs. 3.
  5. a.a.O., § 17, Abs. 3, Satz 2.