Landesstelle

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Wehrkreise.jpg

Das Deutsche Rote Kreuz in der Zeit des Nationalsozialismus (1933–1945) bestand von 1937 bis 1945. Es war als Quasi-Behörde und zentralistisch organisiert. Die regionalen Organisationseinheiten hießen Landesstellen und entsprachen den damaligen Wehrkreisen. Darunter gab es Kreisstellen. Die Landesstellen wurden mit römischen Zahlen bezeichnet, und aufgrund der Anlehnung an die Wehrkreise waren sie nicht durchgehend numeriert (zum Beispiel gab es keine Landesstellen XIV bis XVI).

Übersicht der Landesstellen

Landesstelle Sitz (Stadt) Heutiger DRK-Landesverband oder Staat
I Königsberg Russland (Калинингра́д, Kaliningrad)
II Stettin Polen (Szczecin)
III Berlin Landesverband Berlin
IV Dresden Landesverband Sachsen
V Stuttgart Landesverband Baden-Württemberg
VI Münster Landesverband Westfalen-Lippe
VII München Bayerisches Rotes Kreuz
VIII Breslau Polen (Wrocław)
IX Weimar Landesverband Thüringen
X Hamburg Landesverband Hamburg
XI Hannover Landesverband Niedersachsen
XII Darmstadt Landesverband Hessen
XIII Nürnberg Bayerisches Rotes Kreuz
XVII Wien Österreich
XVIII Salzburg Österreich
XX Danzig Polen (Gdańsk)
XXI Posen Polen (Poznań)

Die Gebiete der damaligen Landesstellen sind nicht mit denen der heutigen Landesverbände vergleichbar, und die Landesverbände keine Nachfolgeorganisationen der Landesstellen. Die Gegenüberstellung in der Tabelle dient nur der räumlichen Orientierung.

Weitere Informationen