Kongreß des DRK der DDR

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens
(Weitergeleitet von Kongress des DRK der DDR)

Allgemeines

Das oberste Organ des Deutschen Roten Kreuzes der DDR hieß zunächst Hauptversammlung (1952–1962) und wurde per Satzungsänderung dann in Kongreß[1] umbenannt. Die Kongresse fanden in einem fünfjährigen Takt statt, angelehnt an die öffentlichen Legislaturperioden und zugehörigen Wahlen, zum Beispiel für die Volkskammer. Die Kongresse wurden mit römischen Zahlen nummeriert, wobei die Zählung der Hauptversammlungen fortgesetzt wurde. Die letzte Versammlung, bei der die Auflösung des DRK der DDR beschlossen wurde, hieß wieder Hauptversammlung

Hauptversammlungen und Kongresse

Jahr Bezeichnung Datum[2]
1953 I. Hauptversammlung 21.–22. Mai 1953
1954 II. Hauptversammlung 22. Januar 1954
1957 III. Hauptversammlung 23.–24. Januar 1957
1958 IV. Hauptversammlung 28.–29. Mai 1958
1962 V. Hauptversammlung 29.–31. Oktober 1962
1966 VI. Kongreß 10.–11. November 1966
1970 VII. Kongreß 23.–24. Oktober 1970
1976 VIII. Kongreß 11. November–13. November 1976
1981 IX. Kongreß 23.–24. Oktober 1981
1987 X. Kongreß 9.–11. April 1987
1990 ao. Kongreß 7. April 1990
1990 Hauptversammlung 6. Oktober 1990

Der reguläre XI. Kongreß hätte im April 1991 stattfinden sollen. Dazu kam es nicht mehr.[3] Der außerordentliche Kongreß am 7. April 1990 war zugleich auch der letzte Kongreß, der so hieß. Am 6. Oktober 1990 fand die letzte Versammlung des DRK der DDR überhaupt statt, bei der es seine Auflösung zum 31. Dezember 1990 beschloss. Die neu gegründeten Landesverbände traten zum 1. Januar 1990 den Deutschen Roten Kreuz des Westens bei, womit es nur noch eine Rotkreuz-Organisation im seit dem 3. Oktober 1990 wiedervereinten Deutschland gab.

Einzelnachweise und Erläuterungen

  1. Zumindest bis 1987 in alter Rechtschreibung, das heißt Kongreß statt Kongress geschrieben, was daher hier so übernommen wurde.
  2. Weitgehend aus Neues Deutschland.
  3. Andrea Brinckmann, Das Rote Kreuz in der DDR. Humanitäre Grundsätze und staatliche Lenkung – die Geschichte der Hilfsorganisation von 1952 bis 1990, Berlin 2019, Seite 174.