Bundesvorhaltung

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Der Bundesverband hält für besondere Lagen im Inland und Ausland Material vor. Diese Bundesvorhaltung gehört zum organisationseigenen Katastrophenschutz und zur Auslandshilfe. Aufgrund der Zuständigkeit des Bundesverbands für die Auslandshilfe liegt der Schwerpunkt auf diesem Bereich, im Unterschied zur Landesvorhaltung einiger Landesverbände. Das vor für ausländische Krisen gedachte Einsatzpotential ist jedoch auch grundsätzlich im Inland verwendbar. Die Vorhaltung besteht aus eigenständigen, handlungsfähigen Einsatzformationen, den Emergency Response Units, und aus reinen Materialvorhaltungen.

Standort

Das Logistikzentrum des Bundesverbands befindet sich seit 2007 auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld.[1] Zuvor gab es in Meckenheim-Merl bei Bonn die Zentralabteilung des ehemaligen DRK-Hilfszugs. Darüber hinaus gibt es eine dezentrale Vorhaltung, im Zuge derer der Bundesverband Hilfsgüter beschafft und den Landesverbänden zur Pflege und Besetzung mit Personal übergibt.

Vorhaltung

Zur Vorhaltung gehören unter anderem:

Die Kosten des Bundesverbands für die Bundesvorhaltung liegen kontinuierlich bei 2,5 Millionen Euro jährlich.[3]

Einzelnachweise

  1. Lausitzer Rundschau, DRK errichtet Logistik-Zentrum auf dem Flughafen Schönefeld, 6. März 2007..
  2. Messe-Florian.de, DRK präsentiert Mobile Medizinische Versorgungseinheit (MMVe), 17. September 2018 (ehemaliger Link: www.messe-florian.de/pl/besucher/aussteller-informieren/detail/1293-drk-praesentiert-mobile-medizinische-versorgungseinheit-mmve).
  3. Deutsches Rotes Kreuz, DRK-Präsidentin: Chance für besseren Bevölkerungsschutz verpasst, Presseerklärung 067/2018 am 22. November 2018.