Rotkreuz-Einführungsseminar

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Hintergrund

Ein zentrales DRK-Strategiedokument verwies 1997 auf Defizite bezüglich allgemeiner und spezifischer Kenntnisse über das Rote Kreuz und ihrer jeweiligen Funktion bei Ehrenamtlichen aber auch bei Hauptamtlichen[1] und forderte, dass ihnen ein Grundwissen über das Rote Kreuz mit den gemeinsamen Zielen vermittelt wird[2] Im selben Jahr wurde eine neue Ausbildungsordnung für das Rotkreuz-Einführungsseminar beschlossen, und es erschien die erste Auflage der von Joachim Fries konzipierten Lehr-Lern-Unterlage. Eine zweite, aktualisierte Auflage wurde 2009 herausgegeben. Bis 2014 hatte das Seminar einen Umfang von 16 Unterrichtseinheiten und wurde in der Regel zweitägig durchgeführt. Eine Reform der Ausbildungsordnung, die zur dritten Auflage der Lehr-Lern-Unterlage in 2014 führte, verkürzte das Seminar auf 8 Unterrichtseinheiten, so dass es an einem Tag gehalten werden kann.

Inhalt

Das Rotkreuz-Einführungsseminar wird häufig als grundlegender und übergreifender Baustein im Bildungssystem des DRK bezeichnet. Es vermittelt die Gründungsgeschichte anhand der Schlacht von Solferino, der Entstehung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und der Verabschiedung der ersten Genfer Abkommen. Weiterhin lernen die Teilnehmer die Grundzüge des Humanitären Völkerrechts und die Organisation des Deutschen Roten Kreuzes kennen. Sie beschäftigen sich mit den internationalen und nationalen Aufgabenfeldern und werden dabei auf die Engagementmöglichkeiten aufmerksam gemacht.

Bedeutung

Das Rotkreuz-Einführungsseminar ist für das interne Bildungssystem des Deutschen Roten Kreuzes, das sich an die ehrenamtlichen Mitglieder und teils — wie in diesem Fall — auch an die hauptamtlichen Mitarbeiter richtet, von größter Bedeutung.[3] Es ist die einzige Veranstaltung, die für alle Aufgabenbereiche, Fachdienste und Entwicklungswege verbindlich ist, und zugleich wird es, der föderalen Struktur zum Trotz, bundesweit weitgehend einheitlich unterrichtet.

Kein anderes normiertes Bildungsangebot, ausgenommen seine Fortsetzung, das Rotkreuz-Aufbauseminar, vermittelt Rotkreuz-Wissen.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, Ehrenamt im Deutschen Roten Kreuz. Strategische und verbandspolitische Empfehlungen (Langfassung), Berlin 1997, Abschnitt 5.3.
  2. a.a.O., Abschnitt 2, Strategieempfehlung 3.
  3. Die Verbindlichkeit ergibt sich für das Ehrenamt u.a. aus den Ausbildungsordnungen und für das Hauptamt aus dem 16. der Verbindliche[n] Mindeststandards für die Arbeit mit Ehrenamtlichen im DRK: Wie jeder hauptberufliche Mitarbeiter auch, hat jeder ehrenamtlich Tätige das DRK-Einführungsseminar absolviert. — Siehe: Deutsches Rotes Kreuz, Mindeststandards für hauptberufliche Unterstützungsstrukturen für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK und Mindeststandards für die Arbeit mit Ehrenamtlichen im DRK, Berlin 2016, Seite 4.