6. Februar

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Ereignisse

1864 — Gründung des Roten Kreuzes in Preußen

Am 6. Februar 1864 wurde in Berlin das Centralkomitee des Preußischen Vereins zur Pflege im Felder verwundeter und erkrankter Krieger gegründet.[1] Kurz zuvor, am 1. Februar 1864, war der Deutsch-Dänische Krieg ausgebrochen, der bis zum 30. Oktober 1864 andauerte. Am 4. Januar 1865 ratifizierte das Königreich Preußen das erste Genfer Abkommen von 1864 (Genfer Abkommen zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken der bewaffneten Kräfte im Felde).[2]

2020 — Aktivierung des Führungs- und Lagezentrums wegen COVID-19-Pandemie

Am 6. Februar 2020 aktivierte der DRK-Bundesverband sein Führungs- und Lagezentrum, um im Rahmen der COVID-19-Pandemie erste Maßnahmen zu treffen. Sie bestanden in der Rückholung deutscher Bürger aus dem Ausland und ihrer ca. 14-tägigen Unterbringung in drei zentralen Unterkünften. Nachdem sich die Lage zu einer länger anhaltenden Krise entwickelt hatte, wurde die Tätigkeit am 10. März 2020 in den Sonderstab Covid-19 überführt.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Dieter Riesenberger, Das Deutsche Rote Kreuz. Eine Geschichte 1864–1990, Paderborn 2002 (ISBN 978-3506772602), Seite 37.
  2. ICRC.org, Treaties, States Parties and Commentaries. Prussia - Historical documents.