Rückenschild

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Unter einem Rückenschild wird in der Regel ein 30 cm langes und 5 cm breites Rechteck aus Kunststoff verstanden, das auf die Rückseite einer Einsatzjacke aufgeklettet werden kann. Im Deutschen Roten Kreuz ist festgelegt, welche Bezeichnungen auf einem Rückenschild getragen werden dürfen. Rückenschilder gehören zu den Qualifikationsabzeichen.

Bereitschaft

In einer Bereitschaft kann auf dem Rückenschild ein Text getragen werden, der die Einsatzformation oder die Einsatzfunktion kennzeichnet, wobei die nähere Regelung den Landesverbänden überlassen ist.[1] Insofern eine Bereitschaft im Rettungsdienst mitwirkt, sind folgende Rückenschilder erlaubt: Rettungsdienst, Arzt, Notarzt, Leitender Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst.[2]

Wasserwacht

In der Wasserwacht gibt es neben den üblichen Rückenschildern mit 30 cm Länge und 5 cm Breite auch das Format 42 cm zu 8 cm. Als Beschriftungen sind neben Wasserwacht[3] auch Tätigkeiten analog der Tätigkeitsabzeichen vorgesehen.[4] Nähere Festlegungen dazu werden in Beschaffungsrichtlinien getroffen.[5]

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, Dienstbekleidungsvorschrift für die Gemeinschaften Bereitschaften und Wasserwacht, Berlin 2014, Abschnitt B.3.2.3.
  2. a.a.O., Abschnitt B.3.2.4.
  3. Deutsches Rotes Kreuz, Einsatzbekleidung Wasserwacht, Berlin 2016, Seite 19.
  4. a.a.O., Seiten 4 und 8.
  5. a.a.O., Seite 1.