Internationaler Hilfsverein für die verwundeten und erkrankten Soldaten in Kriegszeiten im Königreich Sachsen

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Der Internationale Hilfsverein für die verwundeten und erkrankten Soldaten in Kriegszeiten im Königreich Sachsen (1866–1899) wurde im Königreich Sachsen (1806–1918) am 7. Juni 1866 gegründet und hatte seinen Sitz in Dresden. Ein Jahr später spaltete sich der Albertverein (1866–1937) als Frauenverein ab, so dass der Hilfsverein zu einem reinen Männerverein wurde. 1899 folgte der Verein dem Beschluss der Reichskonferenz vom 6. Oktober bis 8. Oktober 1898 in Stuttgart und änderte seinen Namen in Landesverein vom Roten Kreuz im Königreich Sachsen.

Weitere Informationen