Saarländischer Sanitäts- und Hilfsdienst

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Das 1937 per Gesetz geschaffene Deutsche Rote Kreuz wurde in der französischen Besatzungszone, zu der das Saarland gehörte, am 3. Januar 1946 aufgelöst. An seiner Stelle wurde am 29. Oktober 1946 der Saarländische Sanitäts- und Hilfsdienst (SSHD oder SSH) gegründet. Ein Jahr später, am 19. Dezember 1947, wurde er in Saarländisches Rotes Kreuz umbenannt.[1] Da das Saarland zu dieser Zeit zwar ein französisches Protektorat aber ein formell autonomer Staat war, hatte das Saarländische Rote Kreuz die Rolle einer Nationalen Hilfsgesellschaft, ohne dass es als solche anerkannt war. Mit dem Beitritt des Saarlands zur Bundesrepublik Deutschland wurde es Ende 1956 zum Landesverband Saarland.

Weitere Informationen

Einzelnachweise