Rotes Hakenkreuz

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Das Hakenkreuz (Swastika) ist vor allem als Parteizeichen der NSDAP bekannt[1] und daher in Deutschland als Propagandamittel einer verfassungswidrigen Organisation verboten.[2] Es wurde einmal als weiteres Wahrzeichen der Bewegung vorgeschlagen und wird noch von einer kleinen, religiösen Wohlfahrtsorganisation in Asien verwendet.

Vorschlag als Wahrzeichen

Das Rote Hakenkreuz bzw. eine rote Swastika war ein 1957 von Sri Lanka und 1977 nochmals von Indien vorgebrachter und verworfener Vorschlag für ein weiteres Wahrzeichen. Historisch belastet durch das verbrecherische Regime der Nationalsozialisten in Deutschland (1933–1945) war das traditionelle Zeichen jedoch völlig inakzeptabel für eine humanitäre Institution geworden.

Religiöse Wohlfahrtsorganisation

Eine 1922 in China gegründete Organisation führt ein rotes Hakenkreuz in ihrem Namen und als Emblem. Sie hat heute ihren Sitz in Taiwan und betreibt unter anderem Schulen in Hong Kong und Singapur.[3] Sie gehört nicht zur Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Beiname des Deutschen Frauenordens

Der Deutsche Frauenorden (1923–1931) war eine Vorgängerorganisation der NS-Frauenschaft (1931–1945). Ab 1928 bezeichnete er sich zusätzlich als Rotes Hakenkreuz.

Weitere Informationen

Einzelnachweise