Oberin

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Eine Oberin ist die von den Rotkreuzschwestern gewählte Leitung einer Schwesternschaft. Sie ist die Vorsitzende des Vereins und wird nicht für eine bestimmte Amtszeit gewählt, sondern übt diese Funktion bis zum Ruhestand, ihrem Rücktritt oder ihrer Abwahl aus. Voraussetzung zur Wahl sind festgelegte berufliche Qualifikationen und Berufserfahrung.

Die Generaloberin ist die Leiterin des Verbands der Schwesternschaften. Eine Oberin ist hauptamtlich tätig[1] und erhält eine monatliche Vergütung gemäß Oberinnenordnung.[2]

Einzelnachweise

  1. Zum Beispiel: DRK-Schwesternschaft Berlin e.V., Satzung. Fassung Oktober 2015, Berlin 2016, § 18, Abs. IV.
  2. Hermann Müller, DRK Schwesternschaft Berlin. Gefährdet Gehaltsaffäre die Gemeinnützigkeit?, in: kma Online, 7. Mai 2015.