Empress Shōken Fund

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Der Empress Shōken Fund[1] (ESF) ist ein gemeinnütziges Vermögen analog einer Stiftung, aus dem Projekte der Nationalen Gesellschaften in Friedenszeiten finanziert werden. Es ist als Endowment gestaltet und wird seit 2010 von Pictet Asset Management (Pictet-Gruppe, Schweiz) im Auftrag verwaltet. Die Entscheidungen über die jährlich geförderten Projekte trifft eine sechsköpfige Joint Commission (gemeinsame Kommission) des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Das Vermögen wurde neben den initialen Gaben aus der japanischen Monarchie durch Zustiftungen des Japanischen Roten Kreuzes vermehrt.

Stifterin und Verkündigungstag

L'Impératrice. Kuichi Uchida.tif

Der ESF ist nach seiner ursprünglichen Stifterin benannt, der japanischen Kaiserin Shōken (1849–1914). Sie initiierte ihn 1912. Die ersten Grants wurden erst 1921 gewährt.

Zu ihren Andenken werden die jährlichen Förderungen in der Regel[2] am 11. April, ihrem offiziellen aber nicht tatsächlichen Todestag, dem 9. April, verkündet. Die Publikationen des IKRK und der Föderation sind fehlerhaft, weil sie den falschen Todestag nennen. Der 11. April wurde vermutlich aus Tradition oder kulturellem Respekt beibehalten. Der offizielle Todestag soll verschoben worden sein, um den für den kaiserlichen Haushalt zuständigen Minister Chiaki Watanabe (1843–1921) noch austauschen zu können, damit seine Verhaftung wegen Bestechung nicht die Würde des kaiserlichen Haushalts belastete.[3]

Weitere Informationen

Einzelnachweise und Erläuterungen

  1. Auch: Empress Shôken Fund oder The Empress Shôken Fund.
  2. Zum Beispiel in 2020 wurde davon abgewichen: The grants are usually announced every year on 11 April, the anniversary of her death. This year the announcement is being published earlier owing to the Easter holidays. — ICRC.org, Empress Shôken Fund announces grants for 2020, 8. April 2020.
  3. This official date was put off by two days from the real date as a measure to quickly replace Minister of the Imperial Households Chiaki WATANABE, who was almost in the reach of the law for his usage of bribery during his time as the Chief of Kuraryo of the Imperial Household Ministry. This measure is thought to be taken due to the belief that if WATANABE, who was the chief officer of the Imperial mourning, was arrested during the time of the Imperial mourning which lasts for about three months, the Imperial Household Ministry's dignity would be lost.Empress Dowager Shoken (昭憲皇太后), in: Japanese-English Bilingual Corpus of Wikipedia's Kyoto Articles.