Krisenstab

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Ein Krisenstab ist in den Regularien des Deutschen Roten Kreuzes nicht vorgesehen. Stattdessen gibt es der Krisenmanagement-Vorschrift (K-Vorschrift) des DRK zufolge zwei Gremien:

  • Der Planungsstab unterstützt eine Gliederung, zum Beispiel einen Kreisverband, bei der Vorbereitung auf mögliche Krisen.[1] Er tagt daher außerhalb und unabhängig von einer konkreten Situation.
  • Der Einsatzstab wird bei einer drohenden oder eingetretenen Krise aktiviert, um die dann notwendigen Entscheidungen zu treffen.[2] Es handelt sich um ein Führungsinstrument zur Bewältigung einer Lage.

Der Planungsstab kann seine Tätigkeit im eigenen Ermessen gestalten, während der Einsatzstab nach DRK-DV 100 organisiert sein muss.[3]

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, Krisenmanagement-Vorschrift des Deutschen Roten Kreuzes (K-Vorschrift), Berlin 2011, Abschnitt 5.1.3.
  2. a.a.O., Abschnitt 5.1.4.
  3. Näheres zur Arbeit des Einsatzstabes regelt die DRK-DV 100. — a.a.O., Abschnitt 5.1.4.