Kriseninterventionsdienst

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Der Kriseninterventionsdienst (KID) gehört zur psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) des Deutschen Roten Kreuzes. Im DRK wird KID unter PSNV-B (PSNV für Betroffene, im Unterschied zu PSNV-E für Einsatzkräfte) eingeordnet.[1] Dabei handelt sich um Hilfen für Menschen, die durch ein Ereignis psychisch in erhebliche Not geraten sind (z.B. Trauer nach dem Tod eines Angehörigen). Kennzeichnend ist die kurzfristige und kurze Hilfe, d.h. es wird schnell und nur vorübergehend geholfen.

Qualifikation

Nach der Ausbildung zum Kriseninterventionshelfer (KIH), die einen Umfang von mindestens 80 UE hat, folgen eine sechsmonatige Praxisphase bzw. mindestens zehn Einsätze.[2] Zu den Inhalten der Ausbildung gehören einfache psychologische, psychiatrische und kulturelle Grundlagen, darüber hinaus auch Selbstschutz und organisatorische Themen.[3]

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Deutsches Rotes Kreuz, DRK-Rahmenkonzept Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV), Berlin 2012, Abschnitt 2, Seite 8.
  2. a.a.O., Abschnitt 4, Seite 12.
  3. a.a.O., Abschnitt 6.2, Seite 18.