28. September

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Ereignis

Per 28. September 1942 wurde der Arzt Albert Ettlinger (1862–1942) für Tod erklärt. Er war seit 1890 als Chirurg in Frankfurt am Main tätig, ab 1900 der langjährige Vorsitzende der damaligen Gliederung des Deutschen Roten Kreuzes in Frankfurt und darüber hinaus in der jüdischen Gemeinde aktiv. Aufgrund seines Glaubens und seiner Abstammung musste er 1938 in die Niederlande emigrieren. Zusammen mit seiner Frau Hedwig und seiner Tochter Yella wurde er im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Die Tochter Grete überlebte das Dritte Reich.

Weitere Informationen