Bundeslied der Schwestern des roten Kreuzes

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Das Bundeslied der Schwestern des roten Kreuzes findet sich auf Wohlfahrtskarten[1], die vor dem Ersten Weltkrieg (1914–1918) gelaufen sind und der Kaiserin Auguste Viktoria (1858–1921) gewidmet ist. Der Text des aus sechs Strophen bestehenden Lieds wurde von einer Anna Cath. Becker aus oder auf Helgoland geschrieben, und die zugehörige Melodie ist (in dieser Enzyklopädie) nicht bekannt.

Liedtext[2]

Rotes Kreuz auf weißem Grunde,
Unsrer Zeit der hellste Stern!
Dir, der Kranken Segensleuchte,
Dienen wir als Schwestern gern
Arbeit, Jugend, Kraft und Willen
Opfern wir mit reinem Sinn,
Stellen uns, dir ganz zu eigen,
Unter deine Fahne hin.

Alle Leidenden der Erste,
Mann und Weib und Kind kommt her,
Daß euch Heilung bei uns werde,
Ist für euch uns nichts zu schwer
Unschuld schlägt die Schranken nieder,
Wo das Mitleid es gebeugt,
Unter ihrem Zepter Brüder,
Sind wir euch zum Dienst bereit

Unter Friedensglockenklängen
An der Heimat trautem Herd,
Wie im Donner der Geschütze.
Ruft das Vaterland zum Schwert
Findet ihr, geschult, gerüstet,
Euch zur Seit in Feindesland,
Helfend, tröstend Wunden heilend
Eurer Schwester kundge Hand.

Dahin, wo in fernen Zonen
Unsres Reiches Fahnen wehn,
Wo des Fortschritts Bannerträger
Unter Wehr und Waffen stehn,
Kommen wir im Friedenszeichen,
Wenn der Ruf an uns ergeht,
Bringen dort an Leidensstätten
Hilfe, Tröstung und Gebet.

Und dir, unserem Herrn und Meister,
Jesus Christus weihen wir
Streben, Wollen und Vollbringen.
Unseres Bundes Kreuzpanier
Wallend über unsern Häuptern
Ehrend, schmückend Arm und Brust,
Führen wir in deinem Namen
Freudig und voll inniger Lust,

Rüste uns mit deiner Stärke,
Wo an Kraft es uns gebricht.
In des Leidens dunkeln Nächten
Sei uns Helfer, Hort und Licht.
Deine Liebe, dein Erbarmen
Senk' in unser Werk hinein,
Den Mühsel'gen und Beladnen
Laß uns deine Zeugen sein.

Widmung

Dir tönt mein Lied, Dir Jüngerin
Des Heilands auf dem Trone,
Des roten Kreuzes Priesterin,
Des Schwesternbundes Krone.

Was in dem Liede blüht und klingt,
In Aller Herz empfunden,
In Deiner Brust als Echo singt,
Was mit Dir ist verbunden.

Und tönt es durch der Schwestern Reih'n
An allen Reichesenden,
O, mag es dann gesegnet sein,
Geweiht von Deinen Händen.

Erläuterungen

  1. Wohlfahrtskarte zum Besten des Roten Kreuz (Historische Bildpostkarte).
  2. Abweichende Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0.