Sanitätswachdienst: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens
K
K (Allgemeines)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Kategorie:Bereitschaften]]
 
[[Kategorie:Bereitschaften]]
 
== Allgemeines ==
 
== Allgemeines ==
Der ''Sanitätswachdienst'' (selten: ''[[SWD]]'') ist eine medizinische Dienstleistung, die vorsorglich bei Veranstaltungen bereitgestellt wird. Das unterscheidet sie vom öffentlichen [[Rettungsdienst]], der in der Regel erst bei Notfällen alarmiert wird und zum Einsatzort kommt. Im Alltag wird der Sanitätswachdienst verkürzend als ''[[Sanitätsdienst]]'' (''[[SanD]]'') bezeichnet, obwohl dieser im {{Deutschen Roten Kreuz}} noch weitere Aufgabenfelder umfasst, zum Beispiel den [[Katastrophenschutz]].
+
Der ''Sanitätswachdienst'' (selten: ''[[SWD]]'', ''[[SanWD]]'') ist eine medizinische Dienstleistung, die vorsorglich bei Veranstaltungen bereitgestellt wird. Das unterscheidet sie vom öffentlichen [[Rettungsdienst]], der in der Regel erst bei Notfällen alarmiert wird und zum Einsatzort kommt. Im Alltag wird der Sanitätswachdienst verkürzend als ''[[Sanitätsdienst]]'' (''[[SanD]]'') bezeichnet, obwohl dieser im {{Deutschen Roten Kreuz}} noch weitere Aufgabenfelder umfasst, zum Beispiel den [[Katastrophenschutz]].
  
 
Ein Sanitätswachdienst besteht im einfachsten Fall aus zwei {{Sanitätern}}, in Ausnahmefällen wie {{Kulturdiensten}} kann es auch nur ein Helfer sein. Bei größeren Veranstaltungen können mehrere hundert Helfer zum Einsatz kommen, darunter auch Einsatzmittel des {{Rettungsdienstes}} und {{Ärzte}}.
 
Ein Sanitätswachdienst besteht im einfachsten Fall aus zwei {{Sanitätern}}, in Ausnahmefällen wie {{Kulturdiensten}} kann es auch nur ein Helfer sein. Bei größeren Veranstaltungen können mehrere hundert Helfer zum Einsatz kommen, darunter auch Einsatzmittel des {{Rettungsdienstes}} und {{Ärzte}}.

Aktuelle Version vom 14. Juli 2019, 10:36 Uhr

Allgemeines

Der Sanitätswachdienst (selten: SWD, SanWD) ist eine medizinische Dienstleistung, die vorsorglich bei Veranstaltungen bereitgestellt wird. Das unterscheidet sie vom öffentlichen Rettungsdienst, der in der Regel erst bei Notfällen alarmiert wird und zum Einsatzort kommt. Im Alltag wird der Sanitätswachdienst verkürzend als Sanitätsdienst (SanD) bezeichnet, obwohl dieser im Deutschen Roten Kreuz noch weitere Aufgabenfelder umfasst, zum Beispiel den Katastrophenschutz.

Ein Sanitätswachdienst besteht im einfachsten Fall aus zwei Sanitätern, in Ausnahmefällen wie Kulturdiensten kann es auch nur ein Helfer sein. Bei größeren Veranstaltungen können mehrere hundert Helfer zum Einsatz kommen, darunter auch Einsatzmittel des Rettungsdienstes und Ärzte.

Sanitätswachdienste sind das Hauptbetätigungsfeld der Bereitschaften. Es handelt sich um privatwirtschaftliche Dienstleistungen, die der Veranstalter bei einem Ortsverein oder Kreisverband einkauft, die sie dann ganz überwiegend ehrenamtlich durchführen. Selten werden in diesem Bereich ein Landesverband oder gar der Bundesverband aktiv.[1]

Rahmenleitlinie des Bundesverbands

Der Bundesausschuss der Bereitschaften hat 2015 die erste Version der Rahmenleitlinie zur Planung und Durchführung von Sanitätswachdiensten beschlossen. Sie vereinheitlicht Begriffe und gibt Strukturen einschließlich einer Führungsorganisation vor.

Weitere Informationen

Einzelnachweise und Erläuterungen

  1. Vertragspartner der FIFA für den Sanitätswachdienst bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war der Bundesverband.