21. Juni

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens
Version vom 1. Oktober 2019, 01:00 Uhr von Neodigital (Diskussion | Beiträge) (Ereignis)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ereignis

Am 21. Juni 2006 beschloss die 29. Internationale Konferenz des Roten Kreuzes und Roten Halbmonds die Aufnahme der Nationalen Gesellschaften von Israel (Magen David Adom) und Palästina (Palästinensischer Roter Halbmond, gegründet 1968[1]). Eine Voraussetzung dafür war die Einführung des Roten Kristalls als neues Schutzzeichen mit dem dritten Zusatzprotokoll der Genfer Abkommen im Vorjahr. Weitere Voraussetzungen wurden am selben Tag beschlossen: Die Aufnahme des Roten Kristalls als weiteres mögliches Kennzeichen einer Nationalen Gesellschaft und die Ausnahmeregelung für Palästina, dass seine Nationale Gesellschaft nicht auf dem Gebiet eines anerkannten Staates errichtet ist.[2]

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. Mitbegründer war der Arzt Fathi Arafat (1933–2004), ein jüngerer Bruder von Jassir Arafat (1929–2004).
  2. Ian Piper, A landmark for the Movement. The red Crystal conference, in: The Magazine of the International Red Cross and Red Crescent Movement, Nr. 3, Genf 2006.