Nationale Gesellschaft

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Eine Nationale Gesellschaft vom Roten Kreuz oder vom Roten Halbmond — theoretisch auch vom Roten Kristall[1] — ist die eine Organisation, die das Rote Kreuz in einem Staat[2] darstellt.

Nach dem Grundsatz der Einheit kann es nur eine Organisation in einem Staat geben. Das schließt nicht aus, dass sie funktionale oder regionale Teilgliederungen hat. Eine funktionale Teilgliederung in Deutschland sind die Schwesternschaften, regionale Teilgliederungen auf oberster Ebene sind die Landesverbände.

Was eine Nationale Gesellschaft ausmacht, wird durch internationale Regelungen des Roten Kreuzes selbst geregelt, zum Beispiel durch die Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Die Genfer Abkommen bestimmen nur die Rolle und Rechte einer Nationalen Gesellschaft im Konfliktfall.

Ende 2019 gab es 192 Nationale Gesellschaften. Vier anerkannte Staaten haben keine Nationale Gesellschaft: Nauru, Niue, Oman, Vatikanstadt. Damit ist der Grundsatz der Universalität hinsichtlich Verbreitung weitgehend umgesetzt. Darüber hinaus gibt es einige autonome Regionen, die jedoch im Gebiet einer Nationalen Gesellschaft liegen.

Minimalanforderungen an eine Nationale Gesellschaft

Die in den Statuten festgelegten Anerkennungsbedingungen für eine Nationale Gesellschaft definieren die Minimalanforderungen an sie:[3]

  1. Sie befindet auf dem Gebiet eines Staates, der die Genfer Abkommen anerkannt hat, und sie deckt mit ihren Aktivitäten das ganze Gebiet ab. Das Gebiet des Deutschen Roten Kreuzes ist das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, und das DRK ist für das gesamte Gebiet zuständig.
  2. Sie ist die einzige Nationale Gesellschaft in diesem Staat, und sie ist als solche vom Staat anerkannt.[4] Die staatliche Anerkennung kann durch einen Beschluss der Regierung oder durch ein Gesetz geschehen. In Deutschland gab es früher Beschlüsse der jeweiligen Regierungen für Westdeutschland (1965) und Ostdeutschland (1952) sowie einen neuen Beschluss nach der Wiedervereinigung (1991). Das wurde dann durch die gesetzliche Anerkennung im DRK-Gesetz (2008) ersetzt.
  3. Sie muss die Grundsätze beachten, und sie muss soweit eigenständig sein, dass sie ihre Tätigkeit in Überstimmung mit den Grundsätzen ausüben kann. Zum Beispiel das BRK ist zwar als Körperschaft öffentlichen Rechts staatlicher Natur, aber die Bayerische Staatsregierung mischt sich nicht soweit in die Anlegenheiten ein, dass die Grundsätze eingeschränkt wären.
  4. Ungeachtet ihrer inneren Organisation, die sie selbst festlegen kann, hat sie eine zentrale Leitung, durch die sie mit der Bewegung zusammenarbeitet. Die internationale Zusammenarbeit in der Bewegung ist Pflicht, ebenso wie die Anerkennung der Statuten. Außerdem muss sie so organisiert sein, dass sie ihre Aufgaben im Friedenszeiten und Konfliktfall effektiv ausüben kann.
  5. Ihr Name und das vom Staat verwendete Schutzzeichen, das sich in ihrem Kennzeichen wiederfindet, finden sich in den Genfer Abkommen. Das DRK führt im Namen den Begriff Rotes Kreuz, das gleichnamige Zeichen findet sich in allen seinen Logos, und dieses Zeichen ist das erste und ursprüngliche Wahrzeichen.
  6. Bei der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeit wird nicht nach Rasse, Geschlecht, sozialer Stellung, Religion oder politischer Überzeugung diskriminiert. Das drückt auch der Grundsatz der Unparteilichkeit aus.

Nationale Gesellschaft in Deutschland

Das Deutsche Rote Kreuz, genauer gesagt der Bundesverband, ist die Nationale Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Festgelegt ist das im DRK-Gesetz.

Die Landesverbände und der Verband der Schwesternschaften sowie alle diesen nachgeordnete Gliederungen (z.B. Kreisverbände, Schwesternschaften, Ortsvereine) gehören zur Nationalen Gesellschaft in Deutschland, aber sie sind nicht die Nationale Gesellschaft.

Weitere Informationen

Einzelnachweise und Erläuterungen

  1. Nationale Gesellschaften, die den Roten Kristall in ihrem Kennzeichen und in ihrem Namen führen, gibt es aktuell (2019) nicht.
  2. Ein Sonderfall ist Palästina, für das im Zusammenhang mit der Einführung des Roten Kristalls eine Sonderregelung geschaffen wurde, so dass es eine anerkannte Nationale Gesellschaft ohne anerkannten Staat geben kann.
  3. Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.), Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, Berlin 2007 (Englisch: Statutes of the International Red Cross and Red Crescent Movement, Genf 2006), Artikel 4.
  4. Außerdem muss sie von auch vom IKRK anerkannt sein. - a.a.O., Artikel 5, Abs. 2, lit. b.