Bundeswettbewerb

Aus Roter Kreis - Enzyklopädie des Rotkreuz-Wissens

Allgemeines

Einen Bundeswettbewerb (kurz: BuWett oder BuWe) gibt es in den Rotkreuz-Gemeinschaften Bereitschaft, Jugendrotkreuz und Wasserwacht. Es nehmen die Gruppen teil, die zuvor bei einem Landeswettbewerb gesiegt haben, sofern im betreffenden Landesverband einer stattgefunden hat. Es können nur Wettbewerbgruppen aus dem DRK teilnehmen. In diese Bundeswettbewerbe kann als Bundeswettbewerb Erste Hilfe die Qualifizierung für die First Aid Convention Europe (FACE) integriert sein.

Wie auch Landeswettbewerbe und Kreiswettbewerbe sind Bundeswettbewerbe als Parcours angelegt, bei dem die Wettbewerbsgruppen an Stationen Aufgaben lösen und dabei ihre Leistung von Schiedsrichtern bewertet wird. Die Ergebnisse der Stationen werden in einem Rechenbüro zusammengeführt und zu einer Gesamtbewertung konsolidiert. Daraus ergibt sich die Platzierung.

Bundeswettbewerb der Bereitschaften

Beim Bundeswettbewerb der Bereitschaften gibt es Stationen mit Aufgaben zur Ersten Hilfe (zur Qualifikation für FACE), zum Sanitätsdienst, zum Betreuungsdienst und zu Technik und Sicherheit. Beim Sanitätsdienst wird eine Sanitätsausbildung vorausgesetzt, während sich die Aufgaben zum Betreuungsdienst und zu Technik und Sicherheit auf dem Niveau der Helfergrundausbildung bewegen. Darüber hinaus wird das Wissen aus dem Rotkreuz-Einführungsseminar vorausgesetzt.

Es gibt Aufgaben, die die Wettbewerbsgruppe gemeinsam zu lösen hat, zeitgleich durch zwei Teams der Gruppe zu bewältigende Tandemaufgaben und Einzelaufgaben. Bei der Bewertung werden auch das Verhalten und das Erscheinungsbild der Gruppe und ihrer Mitglieder berücksichtigt. Darüber hinaus wird die Patientenorientierung bewertet und mit einem Sonderpreis geehrt.

Geplant wird der Bundeswettbewerb durch eine ehrenamtliche Arbeitsgemeinschaft, der AG Bundeswettbewerb der Bereitschaften. Geleitet wird er durch eine Wettbewerbsleitung, in der unter anderem der Bundesarzt und die Bundesbereitschaftsleitung vertreten sind.

Bundeswettbewerb der Wasserwacht

Der Bundeswettbewerb der Wasserwacht besteht aus einem schwimmerischen Teil und einem praktischen Teil. Der schwimmerische Teil ist sportlich orientiert, wobei mehrere Disziplinen als Viererstaffeln zu schwimmen sind: Flossenschwimmen, Tauchen, Kleiderschwimmen, Rettungsschwimmen, Rettungsleine und kombinierte Rettungsmittel. Der praktische Teil ist ein Parcours an Land mit Aufgaben aus dem Wasserrettungsdienst und aus dem Sanitätsdienst, wobei auch theoretische Aufgaben möglich sind.

Aufgrund des sportlichen Charakters kann jeder teilnehmende Landesverband mehrere, unterschiedliche Gruppen entsenden. Es gibt Damen- und Herrenmannschaften sowie gemischte Mannschaften (hälftig männlich und weiblich) und Juniormannschaften. Gleichgeschlechtliche Mannschaften bestehen aus fünf Personen, gemischte Mannschaften aus sechs Personen. Die Mannschaftstypen werden separat bewertet, so dass es vier Siegergruppen geben kann, die Wanderpokale erhalten.

Bundeswettbewerb des Jugendrotkreuzes

Der Bundeswettbewerb der Jugendrotkreuzes findet in denselben Stufen und Disziplinen wie die vorhergehenden Landeswettbewerbe und Kreiswettbewerbe statt. Aufgrund der Größe sind die Bundeswettbewerbe für eine Stufe eine einzelne Veranstaltung, und es wird nicht jedes Jahr für alle Stufen ein Bundeswettbewerb ausgerichtet.

Für die JRK-Gruppen in der Wasserwacht gibt es einen eigenen Bundeswettbewerb im Rettungsschwimmen. Er hat drei von den anderen Wettbewerben abweichende Altersklassen: 8–10, 11–13 und 14–16 Jahre. Neben den Gesamtsiegern je Altersklasse werden jeweils auch die Sieger im schwimmerischen Teil, in der Ersten Hilfe und im kombinierten Bereich musisch-kulturelle Fähigkeiten, soziale Kompetenz und Rotkreuz-Wissen geehrt. Daher gibt es 16 Gewinner.[1]

Bundeswettbewerb Erste Hilfe

Der Bundeswettbewerb Erste Hilfe ist ein eigener Wettbewerb, der in einen der anderen Bundeswettbewerbe integriert sein kann.[2] In 2018 wurden die drei Bundeswettbewerbe der Bereitschaften, der Wasserwacht und Erste Hilfe zu einer Veranstaltung zusammengefasst.

Einzelnachweise